29. Henner-Krogh-Förderpreis

Die Nachwuchstalente beim Sylter Musikwettbewerb

Westerland. Herzrasen, schwitzige Hände, leerer Kopf – der eine oder andere Teilnehmer beim diesjährigen Henner-Krogh-Förderpreis wird sicher mit Lampenfieber zu kämpfen haben. Kein Wunder, heißt es doch am Sonnabend, den 25. März, um 19 Uhr, wieder »Bühne frei!« für die musikalischen Nachwuchstalente. Auf der großen Bühne des Congress Centrum Sylt müssen die Teilnehmer beweisen, dass sie mit ihrer Musik die Jury und die hunderten Zuschauer be-geistern können.

Aber nicht nur das, das Preisgeld für den Henner-Krogh-Förderpreis  beträgt insgesamt 5555 Euro. Der Musiker Reinhard Mey stiftet zudem ein Preisgeld in Höhe von 3000 Euro für den besten deutschsprachigen Titel. Aus allen Bewerbern ausgesucht wurden für den 29. Henner-Krogh-Förderpreis in diesem Jahr folgende Musiktalente:

Der 22-jährige Naqib Muradi lebt erst seit einigen Monaten auf Sylt. Schon vor seiner Flucht aus Afghanistan waren die Musik und das Singen seine große Leidenschaft. Beim Förderpreis  wird Naqib von Mohammed Ratib und Reiner Brudnitzki unterstützt.

Bei »Punchorello« ist der Name Programm. Als ausgewachsene Fünf-Mann-Rockband covern und interpretieren sie Klassiker ihres Genres. Bis auf Björn Borgfeld, der bereits vor einigen Jahren mit der Band »T-Bone« Förderpreis-Luft schnupperte, sind alle zum ersten Mal dabei.

Daniel Stahl geht als Solokünstler mit dem Künstlernamen »Des-pair« an den Start. Mit 18 Jahren ist er der jüngste Teilnehmer und das erste Mal dabei. Alle eingespielten Beats sind selbst produziert und komponiert. Hinzu kommen seine ausdrucksstarken Texte, mit denen sich Daniel auch um den deutschsprachigen Sonderpreis bewirbt.

Auch für Christopher Wormuth alias »Ohrwurmuth« ist es eine Premiere, beim Förderpreis dabei zu sein. Mit 16 Jahren begann er sich autodidaktisch das Klavierspielen beizubringen. Seine Stärke liegt vor allem in der Improvisation und der kreativen Komposition. Mit zwei deutschsprachigen Stücken bewirbt er sich für den Reinhard-Mey-Sonderpreis.

Marco Böhm präsentiert durch die Bank Eigenkompositionen und selbst geschriebene Texte auf Englisch und Deutsch. In klassischer Singer-Songwriter-Manier begleitet er sich bei seinen gefühlvollen Stücken selbst auf der Akustikgitarre, eine Premiere für den 44-Jährigen auf der großen Sylter Bühne. Als »Chester« gehen Raphael Berendes und Lennart Hauk an den Start. Raphael Berendes (Gesang und Gitarre) ist beim Förderpreis längst kein Unbekannter mehr. Als Solist und mit seiner damaligen Band »Jeyemm« war er bereits mehrfach beim Förderpreis dabei. Dieses Jahr teilt er sich die Bühne mit Lennart Hauk (Bass).

SYLT life wünscht allen Teilnehmern viel Erfolg!