Schmerzende Muskeln und Adrenalin pur

Dieser Wettkampf ist nur etwas für die ganz Harten. Einmal im Jahr versammeln sich fast 1000 motivierte Langstreckenläufer im Inselsüden, um Sylt im Laufschritt zu durchqueren. Genau 33,333 Kilometer müssen sie von Hörnum bis zum Zieleinlauf in List zurücklegen. Nicht nur wegen der körperlichen Anstrengung, sondern auch wegen der im März oft noch kalten und widrigen Wetterbedingungen auf der Insel eine echte Herausforderung. Im Laufe der Jahre hat sich der Syltlauf nicht zuletzt deshalb zu einer der beliebtesten Sportveranstaltungen der Insel enwickelt. Die Startplätze waren auch in diesem Jahr Monate vor dem Event bereits ausgebucht. Unter den Läufern sind auch viele »Wiederholungstäter«, die den Langstreckenlauf nutzen, um sich für diverse Marathons auf dem Festland vorzubereiten. Angefeuert werden sie von zahlreichen Zuschauern, die sich über die komplette Strecke auf der Insel verteilen und Sportler durch Rasseln, Klatschen und Johlen tatkräftig anfeuern.

Hinter den Kulissen sorgt Cheforganisator Franz Beilmann mit seinem Team vom Verein Tinnum 66 dafür, dass alles reibungslos abläuft. Entlang der Strecke haben sie mehrere Trink- und Snackstationen aufgebaut, damit niemandem die Puste ausgeht.

Waren es beim ersten Syltlauf im Jahr 1982 gerade einmal 15 Teilnehmer, die sich der Herausforderung stellten, so hat sich die Veranstaltung in den vergangenen Jahren zu einem der beliebtesten Sportevents der Insel entwickelt. Am 19. März gehen insgesamt 1400 Einzel- und Staffelläufer an den Start. Um Punkt 10 Uhr gibt Meeresgott Ekke Nekkepenn den Startschuss. Von Hörnum aus geht es über Rantum dann bis nach Westerland. Die ersten Läufer werden gegen 11 Uhr an der Kurpromenade erwartet. Auf der Zielgeraden einbiegen werden die Schnellsten gegen 12 Uhr.

Der Streckenrekord bei den Männern liegt bei einer Stunde und 51 Minuten. Die schnellste Dame in 36 Jahren Syltlauf schaffte die Strecke in zwei Stunden und 11 Minuten.