20-jähriges Jubiläum und eine rauschende Party

Restlos ausverkauft, geschafft und glücklich über die positive Resonanz, so lautet das Fazit eines 20-köpfigen Kampen-Teams nach seiner Rückkehr aus den österreichischen Alpen.

Vom 5. bis 10. März 2017 feierten die Insulaner dort unter dem Motto »#kampengoeslech« ein ganz besonderes Jubiläum: 20 Jahre Partnerschaft zwischen dem kleinen Friesendorf und der Gemeinde Lech am Arlberg. 1150 km trennen die beiden Orte räumlich, auf dem Rüfiplatz vor beeindruckendem Bergpanorama zeigte sich aber wieder einmal schnell, wie gut man sich miteinander versteht und wie viel man gemeinsam hat. Zahlreiche Stammgäste zum Beispiel, darunter etliche Hamburger. Die freuten sich sichtlich, dass die Kampener höchstselbst angetreten waren, um Nordseeatmosphäre mit heimischem Friesenflair in die Berge zu verlegen. »Deshalb stehen wir hier persönlich mit einigen unserer Hoteliers, Gastronomen und Gemeindevertretern sowie Mitarbeitern des Tourismus-Service«, so Kampens Bürgermeisterin Steffi Böhm. »Der direkte Kontakt zu unseren Gästen ist typisch und wichtig für uns Kampener, also zeigen wir auch hier offiziell Flagge.«

Ein Jahr dauerten die Vorbereitungen, bis in die letzten Stunden vor der Abreise wurde geschweißt, geschraubt und gestrichen – dann machte sich Anfang März ein schwerbeladener LKW auf den Weg Richtung Süden. Mit an Bord: Ein Fischkutter und die brandneue Leuchtturmbar, eine tonnenschwere Spezialanfertigung, die eigens für dieses Event geplant und gebaut wurde.

Einwohner und Gäste staunten nicht schlecht, als die Kampener die transportable Variante ihres »langen Christians« in strategischer Nähe zur Skistation auf- und die Signalbeleuchtung anstellten.

Rund 1000 Skiurlauber täglich passierten auf dem Weg zu den Seilbahnen den Rüfiplatz, um mit dem Duft gebratener Scampi in der Nase nach oben zu gondeln und mit großem Appetit auf Flensburger Pils, Matjesbrötchen und Strandsecco um 16 Uhr zum Après-Ski nach »Klein-Kampen« zurückzukehren.

Auch die Lecher feierten trotz teilweise massiven Schneefalls und der laufenden Hochsaison kräftig mit, etwa bei der großen »Kampen meets Rud Alpe«-Party in luftigen Höhen, bei der Club Rotes Kliff-Chef Peter Kliem den Gästen mit chilligen Beats derart einheizte, dass draußen fast der Schnee schmolz.

Regelrecht warm ums Herz wurde es den Kampenern bei einer kleinen Anekdote am Rande, als es sich die Einheimischen nicht nehmen ließen, den Insulanern etwas zurückzugeben, das die ihnen vor 14 Jahren mitgebracht hatten: einen Kasten Flensburger Pils – in Österreich immer noch eine Rarität.

Diese Kiste wurde ebenso wie sämtliche aus dem hohen Norden mitgebrachten Getränke bis auf den letzten Tropfen geleert. Auch alle kulinarischen Inselleckereien fanden einen Abnehmer, und so hieß es am Sonnabend, den 10. März, zur Freude der Organisatoren: »Wer jetzt noch Nachschub will, der muss nach Sylt kommen.«

Nun blickt man in Kampen mit großer Vorfreude dem zweiten Teil der 20-Jahr-Feier entgegen – und einem Wiedersehen mit guten Freunden, die eben längst mehr verbindet als die gleiche Zielgruppe. Vom 7. bis 13. August 2017 lautet beim Gegenbesuch der Österreicher die Losung dann #lechgoeskampen. Weitere Infos zu #kampengoeslech, Videos und Fotos www.kampen.de/business/partnerort-lech-am-arlberg.html.