Orgel und Flöte – Ulrike Höfs zu Gast in Keitum

Keitum. Beide brauchen sie Luft zum Leben. Die Querflöte und die Orgel sind verwandt, bei beiden entsteht der Ton, indem ein Luftstrom gegen eine scharfe Kante geleitet und so in Schwingung versetzt wird. In der Orgel stehen tausende spezialisierte »Flöten«, jede spielt nur einen bestimmten Ton in einer bestimmten Klangfarbe. Bei der Flöte und anderen Blasinstrumenten ist die Länge der schwingenden Luftsäule und damit die Höhe des Tons durch Schließen oder Öffnen der Grifflöcher veränderbar.

Die Verwandtschaft der beiden Instrumente wird beim Mittwochskonzert am 15. März, um 20.15 Uhr, in St. Severin hörbar. Ulrike Höfs ist dann Gast bei Kirchenmusiker Alexander Ivanov. Auf dem Programm stehen Werke von Bach – nicht nur von Johann Sebastian Bach, sondern ebenso von seinen Söhnen Wilhelm Friedemann Bach und Carl Philipp Emanuel Bach.

Ulrike Höfs, die aus Mainz stammt und in Karlsruhe und Basel studiert hat, ist als Flötistin festes Mitglied der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. Sie konzertierte vielfach in Deutschland, dem europäischen Ausland und den USA. Diverse CD- und Rundfunkaufnahmen mit den Bläsersolisten der Deutschen Kammerphilharmonie sind Zeugnis ihrer regen kammermusikalischen Tätigkeit, die sie auch auf Konzertreisen mit anderen Ensembles führt, unter anderem als Solo-Flötistin der Hamburger Camerata.

Beim Mittwochskonzert in der Woche darauf, am 22. März, ist der Kirchenmusikdirektor der Domkirche St. Marien Hamburg mit Werken von Bach und Franck zu Gast in St. Severin und an der Orgel zu erleben.

Karten für den 15. und den 22. März sowie für alle weiteren Konzerte der Konzertsaison sind in allen Tourismus-Services sowie allen VVK-Stellen der Insel erhältlich. Am Konzerttag gibt es ab 19.30 Uhr noch ein Kartenkontingent an der Abendkasse.