Strukturiertes Konzept für die Parkraumbewirtschaftung

Die Gemeinde Sylt informiert

Unnötiger Park-Such-Verkehr, ein uneinheitliches Tarifsystem, unterschiedliche zeitliche Regelungen der Parkdauer, fehlende Beschilderungen und keine klare Struktur der gebührenpflichtigen und unentgeltlichen Parkplätze – diese Mängel sollen mit dem neuen Parkraumbewirtschaftungskonzept der Gemeinde Sylt, insbesondere im Ortsteil Westerland, behoben werden. »Die Neuordnung schafft Transparenz für Sylter und Gäste«, unterstreicht Bürgermeister Nikolas Häckel. Seit kurzem sind mit dem Beginn des Sommertarifs einige Neuerungen in Kraft getreten. Dazu zählt, dass die Gebührenpflicht statt von 10 bis 19 Uhr nun von 11 bis 21 Uhr gilt. »Dadurch ermöglichen wir es  allen Kunden, morgens in Ruhe ihre Einkäufe zu erledigen«, erläutert Ordnungsamtsleiterin Gabriele Gotthardt. Ein zweites wesentliches Novum ist die Abschaffung der Höchstparkdauer, die bis dato in der Westerländer Innenstadt drei Stunden und in den Randbereichen der City vier Stunden betrug. »Das kommt unter anderem Gästen zugute, die im Sommer den Strand besuchen möchten«, erklärt der Bürgermeister. Eine stärkere Nutzung der Großparkplätze soll dabei erreicht werden, indem das Parken dort zum Teil nochmals vergünstigt wurde. Auch ein verbessertes Parkleitsystem soll zu einer stärkeren Frequentierung der Großparkplätze beitragen.

Zugunsten von Autofahrern mit Behinderungen sowie des Lieferverkehr werden zusätzliche Parkplätze ausgewiesen, etwa in der Victoriastraße und dem nördlichen Teil der Boysenstraße. Auch künftig wird an weiteren Optimierungen gearbeitet: »Aufgrund vieler Anregungen stehen dabei Parkmöglichkeiten für Pendler im Fokus, aber auch Parkraum für Schwerstbehinderte«, erläutert Nikolas Häckel.

Während die Gebührenpflicht für den Kurzzeitparkplatz am Bahnhof entfällt – hier sind das Ein- und Aussteigen sowie Lieferverkehr zulässig –, wurden einige Straßenbereiche neu in das Parkraumbewirtschaftungskonzept aufgenommen. Dies betrifft Teile der Andreas-Nielsen-Straße, Bomhoffstraße, Brandenburger Straße, Johann-Möller-Straße, Käpt’n-Christiansen-Straße, Steinmannstraße und Stephanstraße.

Insgesamt stehen im Einzugsgebiet der Westerländer Innenstadt jetzt 1830 öffentliche Parkplätze zur Verfügung. 1385 finden sich dabei auf den Großparkplätzen. Der Sommertarif auf den Großparkplätzen beträgt einen Euro pro Stunde und fünf Euro pro Tag, bei den Parkplätzen an Straßen 1,50 Euro pro Stunde und neun Euro pro Tag.