Galerie Rudolf

Die Galerie Rudolf im Haus Kampeneck, Hauptstraße 8, in Kampen präsentiert in dieser Saison unter dem Motto »Sommergäste in Kampen« Originalwerke der bekannten Künstler der Klassischen Moderne und des deutschen Expressionismus, wie z. B. Otto Dix, Erich Heckel, Max Pechstein, Karl Schmidt-Rottluff, Ernst Ludwig Kirchner oder Gabriele Münter, um nur einige zu nennen. Als Klassiker schlechthin sind auch eine Vielzahl von Arbeiten von Pablo Picasso, Georges Braque und Marc Chagall vertreten.

Das hier abgebildete Ölbild stammt von dem deutschen Maler Otto Modersohn (1865-1943), seit 1901 mit der ebenso berühmten Malerin Paula Modersohn-Becker verheiratet. Modersohn studierte an den Akademien in Düsseldorf und Karlsruhe. 1889 gründete er mit Fritz Mackensen die Künstlerkolonie Worpswede. Zehn Jahre später, zu Beginn der Freundschaft mit Heinrich Vogeler, trat er aus der Vereinigung Worpsweder Künstler aus. Bereits 1896 wanderte Otto Modersohn mit seinem Malerfreund Fritz Overbeck nach Fischerhude, um die unbeschreibliche Natur rund um das Dorf zu skizzieren. Dieser Ort bietet bis heute eine Vielfalt an Landschaftsformen: Moor, Geest, Wald, Heide, Dünen und vor allem die weite Flussaue der Wümme.

Das bei der Galerie Rudolf präsentierte Ölbild von Otto Modersohn entstand 1939 genau an diesem Ort und zeigt die bekannten Moorhütten in strahlendem Licht. Noch heute erfreut sich das Malerdorf Fischerhude großer Beliebtheit, vor allem wegen des Otto Modersohn Museums.

Die Galerie Rudolf im Souterrain des Hauses Kampeneck, Hauptstraße 8, ist von Montag bis Samstag durchgehend von 11-18 Uhr geöffnet.