Positive Marktentwicklung auf Sylt

Der Immobilienmarkt auf Sylt ist weiterhin stabil. Die Nachfrage nach einem Zweitwohnsitz bleibt konstant hoch. Dies geht aus dem kürzlich erschienenen Magazin des Sylter Immobilienbüros Dahler & Company hervor. Darin heißt es weiter: »Nicht nur die Übertragung von Vermögenswerten, sondern auch die Zinspolitik der EZB beflügelt die Kauflust der Bundesbürger. Blickt man auf die vergangenen Jahre zurück, so bewegt sich der Wert aller Immobilienumsätze im Wohnimmobilienbereich jährlich um 600 Millionen Euro. Die Bodenrichtwerte des Gutachterausschusses Nordfriesland belegen für Sylt nahezu inselweit eine klare Steigerung.«

Aussichten für 2017/2018

Laut Einschätzung des Sylter Immobilienbüros Dahler & Copany ist das Angebot an Neubauprojekten und Bestandsimmobilien weiterhin groß. Ein Generationswechsel sorgt einerseits für neue Objekte im Bestandsbereich, die zunehmende Bautätigkeit erhöht das Gesamtangebot, da nicht selten ein Einzelhaus durch ein Doppel- oder Mehrparteienhaus ersetzt wird.

Die konstant hohe Nachfrage sowie die positive Entwicklung der Bodenrichtwerte wird Sylt auch über das Jahr 2017 eine sichere Wertentwicklung garantieren.

Die Vermarktungszeiten für Objekte in den bevorzugten Lagen liegen zwischen acht bis zwölf Monaten. Somit werden diese Objekte innerhalb von einer Saison vom Markt absorbiert. Im Allgemeinen werden Neubauprojekte bevorzugt. Lediglich Objekte mit einer nicht zeitgemäßen Ausstattung bzw. überzogenen Preisvorstellungen sind zum Teil über ein Jahr auf dem Markt. »Somit lassen sich auch im äußersten Norden nicht immer die Wunschpreise der Verkäufer realisieren und es kommt vereinzelt zu Preisabschlägen und ›langen‹ Vermarktungszeiten«, erläutert Tom Kirst, Inhaber von Dahler & Company Sylt, und ergänzt: »Resümierend können wir natürlich auch weiterhin das mit Abstand höchste  Preisniveau der gesamten Republik bestätigen. Insbesondere für ausgewählte Objekte in Top-Lagen werden Jahr für Jahr neue Höchstpreise bezahlt.«

In den kommenden Monaten ist davon auszugehen, dass nicht nur die steigende Inflation, sondern auch der Vermögenszuwachs einer gewissen Klientel die Nachfrage und somit auch das Preisniveau positiv beeinflussen werden. Insgesamt gesehen geht man die kommenden Jahre von einem nach wie vor stabilen bis steigendem Preisniveau aus.