Spielend Programmieren lernen

Wenningstedt. Fahre ein Quadtrat ab, so lautete eine der Aufgaben, die die Informatikgruppe der Norddörferschule vergangene Woche mit ihren Lego-Robotern meistern sollte.

Zwei Tage lang tüftelten die Schüler der dritten Klasse am Aufbau und an der Programmierung der neu angeschafften Roboter-Baukästen. Mit Erfolg. Am vergangenen Donnerstag präsentierten die Kinder bei einem Pressetermin ihre ersten Ergebnisse.

Möglich geworden ist dieses Projekt erst durch die Ernennung der Norddörferschule zur Modellschule für digitales Lernen durch das Bildungsministerium. Im Zuge dieser Auszeichnung hat die Grundschule 10.000 Euro erhalten, die für die Anschaffung von Lego Roberta Education Robotern und Tablets verwendet werden sollen.

Vom Schulträger, der Gemeinde Wenningstedt-Braderup, wurden außerdem drei interaktive Tafeln finanziert, die es ermöglichen Medien reibungslos in den Unterricht einzubinden. Bei der Entwicklung ihres Medienkonzepts wird die Norddörferschule von Jens Steinfeld vom  Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH), unterstützt. »Grundschulen haben heutzutage den Auftrag, den Kindern den sinnvollen Umgang und die Arbeit mit digitalen Geräten unabhängig vom Elternhaus beizubringen«, sagt Steinfeld. Durch die spielerische Herangehensweise mit den Robotik-Baukästen lernen die Kinder technische Neuerungen kennen und trainieren das logische Denken.

Ab dem neuen Schuljahr soll Informatik als Fach in den Stundenplan an der Norddörferschule integriert werden. Schulleiterin Christel Glöckner ist überzeugt, dass neue Medien einen Platz im Schulalltag haben sollten: »Die Kinder wachsen in einer medialen Zeit auf, da sollten die Schulen nicht hinterher hinken.«