Kampen Jazz am Strönwai

Mit einem fantastischen Konzert von Shakatak ist Kampen Jazz by Till Brönner am Freitagabend stimmungsvoll zu Ende gegangen. Die britische Kultband setzte den musikalischen Schlusspunkt unter ein außergewöhnliches Festival, auf dem nationale und internationale Jazzgrößen um den Star-Trompeter und musikalischen Leiter Till Brönner zwei Tage lang Tausende von Besuchern begeisterten.

Im Gegensatz zur Premiere 2016 spielte das Wetter in diesem Jahr vom ersten Ton an mit. Bei strahlendem Sonnenschein eröffnete Sänger und Gitarrist Peter Fessler am Donnerstag um 18 Uhr Kampen Jazz by Till Brönner und sorgte mit Bossa Nova- und Sambaklängen für brasilianisches Flair am Strönwai in Kampen.

Danach betrat Till Brönner mit seiner Band die Bühne und entführte die Zuschauer mehr als zwei Stunden lang in die faszinierende Welt des Jazz. Ob funkige Grooves, Swing, Samba oder langsame Balladen – der Star-Trompeter streifte mit seinen sechs fantastischen Musikern verschiedene Stilarten des Jazz und nahm das Publikum mit auf diese musikalische Reise. Der fünffache Echo-Preisträger kommentierte jedes seiner Stücke und hatte viele Anekdoten und Geschichten zu den einzelnen Titeln parat. Erst nach drei Zugaben ließ das restlos begeisterte Publikum Till Brönner und Band von der Bühne abtreten.

Am Freitag eröffnete Jazz-Legende Bob James um 18 Uhr den Konzertabend. Der Pianist und Arrangeur hatte schon am Donnerstag zwei Kurzeinsätzen bei Till Brönner und bewies dabei sein großes Können. Mit seinem Trio, darunter die Jazz-Ikone Harvey Mason am Schlagzeug, zeigte Bob James die ganze Bandbreite seines mehr als 50-jährigen musikalischen Werkes und zog die Zuschauer mit viel Groove und einfühlsamem Spiel in seinen Bann. Verstärkt mit Till Brönner und seinem Gitarristen Bruno Müller, spielten die Musiker aus verschiedenen Generationen gemeinsam Jazz-Standards und Fusion-Hits aus den 70-er Jahren.

Die britische Kultband Shakatak verbreitete zum Abschluss von Kampen Jazz by Till Brönner ausgelassene Party-Stimmung am Strönwai in Kampen. Bei Hits wie »Down on the Street« oder »Nightbirds« sprang der Funke sofort auf das Publikum über, das bis zum späten Abend zu den Pop-, Funk- und Jazzklängen das Tanzbein schwang. Am Ende des Konzerts griff Till Brönner erneut in das Geschehen ein und sorgte zusammen mit Shakatak für ein fulminantes Finale von Kampen Jazz 2017.

»Schon die Premiere 2016 war ein voller Erfolg, aber die zweite Auflage in diesem Jahr hat das noch einmal getoppt. Wir hatten fantastische Musiker und Bands mit einer großen stilistischen Vielfalt. Dadurch unterscheiden wir uns von vielen anderen Jazz-Festivals, und das wird auch von den Zuschauern honoriert. Das Publikum hier war fantastisch, die Organisation hervorragend – alle haben an einem Strang gezogen. Hier in Kampen ist etwas Tolles entstanden, im nächsten Jahr sehen wir uns wieder«, versprach Till Brönner am Ende des zweitägigen Jazz-Festivals.

Fotos © KampenJazz

Merken