Cello-Konzert in der Friesenkapelle

Una fantasia

Wenningstedt. Am Dienstag, den 5. September, findet um 19.30 Uhr in der Wenningstedter Friesenkapelle ein Cello-Recital statt. Der Eintritt ist frei.

Christoph Heinlein (Violoncello) spielt und erläutert Werke von M. Reger, J. Rodrigo, G. Gabrielli und R. Leistner-Mayer. Der junge Musiker erhielt seine Ausbildung bei Annemarie Dengler-Speermann an der Hochschule für Musik Würzburg. Weitere Impulse gaben Meisterkurse bei Cellisten wie Bernard Greenhouse oder Pieter Wispelwey. In seinen Konzerten widmet er sich vorwiegend selten gespielter Literatur für Violoncello solo und bringt diese dem Publikum nicht nur musikalisch näher, sondern erläutert diese auch unterhaltsam.

Christoph Heinlein begann im Alter von vier Jahren mit dem Violinspiel, zwei Jahre später kam er zum Cello. Hier erreichte er mehrere Preise beim Wettbewerb »Jugend musiziert«. Bereits während der Schulzeit erhielt er Unterricht

an der Hochschule für Musik in Würzburg. Sein dortiges Cellostudium beendete er 2012 mit der künstlerischen Diplomprüfung. Außerdem besuchte er Meisterkurse und Workshops bei Pieter Wispelwey, Michael Bochmann, Gerhard Mantel, dem Voces-Quartett, dem Juilliard-Quartett, dem Mandelring-Quartett sowie Bernard Greenhouse (Beaux Art Trio). Bei seiner regen Konzerttätigkeit, in deren Rahmen sein Hauptaugenmerk häufig der Literatur für Violoncello solo gilt, ist er auch vielfältig kammermusikalisch engagiert. Dabei legt er stets Wert darauf, dem Publikum Hintergründe zu Werk und Interpretation auf anschauliche und unterhaltsame Art näher zu bringen.

Merken