Segel setzen!

Westerland. Die Sylt Sailing Week – gewachsen aus einer langen Tradition erfolgreich durchgeführter Regatten des Veranstalters ProSail Sail Events – wird wieder zehn Tage lang Westerland auf der schönen Nordseeinsel Sylt in seinen Bann ziehen. Am Freitag, den 4. August, beginnt das Segel-Event der Extraklasse, welches nach dem Surf World Cup zur zweitgrößten Sportveranstaltung auf der Insel avanciert ist.

Seit 1998 gibt es auf Sylt Hobie 16-Veranstaltungen, immer mit Beteiligung des Sylter Urgesteins Willy Trautmann, der zusammen mit seinem Geschäftspartner und Freund Detlef Mohr, selbst zwölffacher Europameister der Klasse der Hobie 16, die Fäden in der Hand hält. Und wer genau hinschaut: die Veranstaltung feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum. Ein Jubiläum, das so in Deutschland einzigartig ist, 20 Jahre Regatten an bis zu fünf Veranstaltungsorten im Jahr. »Es gibt keine vergleichbare Tour in Deutschland oder in unseren Nachbarländern, die diese Kontinuität aufzuweisen hat«, so Jens Hannemann, Pressesprecher der Veranstaltung.

Fotos © Hannemann

Ein kaum an Qualität zu überbietendes, hochkarätiges Sportprogramm auf dem Wasser, gepaart mit viel Aktivitäten an Land. Darunter zum Beispiel das tägliche Segeln am Segelsimulator, Live-Moderation aller Regatten und jede Menge kulinarischer Spezialitäten auf der Eventmeile und den legendären After Sail Partys.

Mit dem Final Race beginnt die Sylt Sailing Week. Ein Highlight in jeder Regatta-Saison in Deutschland. Kommen doch in Westerland die besten Hobie 16-Segler nach ihren Stopps der Super Sail Tour zum letzten großen Rennen zusammen.

Ein wichtiger Teil der Sylt Sailing Week ist das »Sansibar Race«. Die circa zehn Seemeilen lange Regatta ist eine Hobie 16 Regatta für Partner und Sponsoren der Sylt Sailing Week, ohne die eine Veranstaltung dieser Größenordnung kaum noch möglich wäre. Gesegelt wird mit den bes-ten Steuerleuten eine Hin- und eine Rückregatta zur beliebten Sansibar nach Rantum.

Im zweiten Teil der Sylt Sailing Week starten dann die besten Hobie 16-Segler der Welt im Hobie World Cat.

Das Segelformat der Veranstalter ist im höchsten Maße zuschauerfreundlich. Das Ziel ist, wenn es die Brandung zulässt, oft ein Buzzer am Strand. Besucher können so in unmittelbarer Nähe erleben, was auf den heißen Katamaranen passiert und wie diese mit größter Geschwindigkeit durch die Brandung auf den Strand rutschen. »Auch die Segler freuen sich, einmal nicht abseits und weit draußen auf dem Wasser zu segeln«, so Jens Hannemann. »Gerade unsere World Cat Segler werden oft von den Zuschauern gefragt, ob sie sich zusammen mit ihnen fotografieren lassen.«

Jeweils am Sonntag gegen 16 Uhr werden die Sieger des Final Race und am zweiten Sonntag der World Cat Sieger 2017 auf der Bühne im Eventzelt gekürt.

Merken