Vernissage in der Galerie Herold

Nolde 150+ und seine Nachfolger

Wenn Familie Herold in Kampen zur Vernissage lädt, ist eigentlich so gut wie klar, dass sich Kunstinteressierte dieses Event auf keinen Fall entgehen lassen möchten. So geschehen am vergangenen Donnerstag.

Galerist Rainer Herold widmet seine neue Ausstellung dem Künstler Emil Nolde, der am 7. August 150 Jahre alt geworden wäre. Galerist Rainer Herold schreibt in dem zu der Ausstellung erschienenen Katalog: »Vor über zehn Jahren erwarb ich das erste Werk von Emil Nolde für die Galerie, entstanden 1930 am Sylter Weststrand vor Kampen. Nolde hatte sich dort für drei Monate im Haus ›Kliffende‹ einquartiert. Er schuf in dieser Zeit eine Reihe von wunderbaren Werken, die z. T. heute in Seebüll ausgestellt sind.«

Gezeigt werden neben einem weiteren Pastell, das Emil Nolde während seines Syltaufenthalts gemalt hat, Werke von Noldes Zeitgenossen, die 1907 die Künstlergemeinschaft »Die Brücke« gegründet haben. Darunter Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner, Karl Schmidt-Rottluff, Max Pechstein, Otto Mueller und Franz Nölken.

Auch nebenan in der Contemporary Show war der Andrang zur Ausstellungseröffnung groß. Galerist Patrick Herold zeigt in seiner Werkschau »Nach Nolde« Künstler, die nachhaltig von Noldes Kunst beeinflusst wurden, die sogenannten Neo-Expressionisten, zu denen beispielsweise Walter Stöhrer, Markus Lüpertz und Rainer Fetting zählen.

Wer demnächst in Kampen unterwegs ist, sollte einen Besuch im »Haus Meeresruh« und in der »Contemporary Show« einplanen, um sich diese inspirierenden Ausstellungen anzusehen.

Foto © SYLTPRESS

Merken

Merken