Dauerwohnraum für Sylter auf der Osterwiese

Viele Familien, viel Leben

Wenningstedt. Fast zehn Jahre sind von den ersten Plänen zum Kauf der Osterwiese durch die Gemeinde Wenningstedt-Braderup bis zur finalen Bauphase vergangen. Jetzt ist es geschafft! Die Rohbauten für 57 Wohneinheiten stehen, am vergangenen Donnerstag wurde Richtfest gefeiert. Der Andrang war groß: Neben den Bürgermeistern der Gemeinden List, Hörnum und Kampen, Bürgervorsteher Peter Schnittgard und KLM-Chef Marcus Kopplin kamen auch viele weitere Sylter,  um mit Wenningstedts Bürgermeisterin Kathrin Fifeik auf den Neubau anzustoßen. In ihrer Ansprache bedankte sich diese bei allen Beteiligten, die das Großprojekt möglich gemacht haben. »Mit der Entscheidung, auf der Osterwiese kommunalen Wohnungsbau zu realisieren, haben die Gemeindevertreter gezeigt, wie wichtig ihnen das Fortbestehen der Gemeinde  ist«, sagte die Bürgermeisterin.

Mit der Umsetzung des Großprojekts »Wohnungsbau Osterwiese« wurde vor rund sechs Monaten die Arbeitsgemeinschaft Osterwiese, bestehend aus dem Unternehmen Höftbau Sylt und dem Planungsbüro BCS, von der Gemeinde Wenningstedt-Braderup beauftragt. In fünf Doppelhäusern und neun Mehrfamilienhäusern werden 57 Wohneinheiten mit insgesamt über 5500 Quadratmetern Wohnfläche unterschiedlicher Größenordnung errichtet. Die kleinsten Wohneinheiten stellen die Dreizimmer-Wohnungen dar. Aber auch an größere Familien wurde mit dem Bau von Vier- und Fünfzimmer-Wohnungen bis hin zu Doppelhaushälften gedacht. Die Kaltmiete für die etwa 120 Quadratmeter großen Doppelhaushälften soll 10,90 Euro pro Quadratmeter betragen. Für die Wohnungen liegt der Quadratmeterpreis zwischen 9,10 und 9,50 Euro. Alle Wohneinheiten sind modern ausgestattet.

Über 30 Stellplätze in einer Tiefgarage und frei am Osterweg angeordnete Parkplätze halten den Verkehr aus dem aufgelockert gestalteten Ensemble heraus. So ergibt sich auch in den öffentlichen Grünbereichen eine private Atmosphäre.

Die Vergabe der großen Wohnungen und Haushälften soll primär an Sylter Familien erfolgen. Bewerber, die ein Ehrenamt ausüben, werden laut Kathrin Fifeik ebenfalls positiv berücksichtigt. »Die Osterwiese soll ein lebhafter Ort mit vielen Familien werden«, sagte Projektentwickler Alexander Hilgendorff abschließend. Eine Vision, die im nächsten Jahr Realität werden soll.

Die Fertigstellung der Doppelhäuser ist für das erste Halbjahr 2018 geplant, die Mehrfamilienhäuser folgen dann in der zweiten Jahreshälfte.