Der nördlichste Hörtest Deutschlands

Hochbetrieb am Hörmobil der Fördergemeinschaft Gutes Hören

List. Großer Andrang vor dem Hörmobil – das Team der Fördergemeinschaft Gutes Hören und Hörakustikerin Dagmar Kienaß hatten an den zwei Aktionstagen zur Hörgesundheit alle Hände voll zu tun.

Es war das erste Mal, dass Deutschlands größte Hörtour auf Sylt zu Gast war. Am nördlichsten Zipfel des Landes, auf dem Hafenplatz im Nordseebad List, machte das Hörmobil der Fördergemeinschaft Gutes Hören (FGH) am 25. und 26. September Station. Die Kurverwaltung List unterstützte diese Aktion für gesundheitliche Aufklärung und Vorsorge. Das kostenlose Hörtest- und Informationsangebot der mobilen Hörbotschafter trifft seit Jahren deutschlandweit auf eine steigende Nachfrage, denn Hörminderungen sind weiter verbreitet als vielfach angenommen.
In dem mit einem schallgeminderten Messraum ausgestatteten Hörmobil wurden die Besucherinnen und Besucher neben den kostenlosen Hörtests qualifiziert beraten und erhielten Informationen über den Hörsinn, Vorsorgemaßnahmen und das Hören mit modernen Hörgeräten. Vor dem Mobil konnten Interessierte ihre MP3-Player oder Handys einem Lautstärke-Check unterziehen und sich zum Thema Lärmschutz informieren. Die Hörtests nebst fachkundiger Begleitung führte der Partnerakustiker von Dagmar Kienaß besser HÖREN zusammen mit dem FGH Team durch. Damit wurde auch, falls notwendig, für die spätere professionelle Versorgung möglicher Hörminderungen gesorgt.
»Wir freuen uns, mit dem Hörmobil auf Sylt zu Gast zu sein. Die Besucher kommen hierher, um zu entspannen und sich selbst etwas Gutes zu tun. Dazu gehört auch, sich um die eigene Gesundheit zu kümmern und das Gehör überprüfen zu lassen«, sagte Christian Hastedt von der Fördergemeinschaft Gutes Hören. »Die häufigsten Ursachen für Hördefizite liegen in den heutigen Lebensgewohnheiten: Ob am Arbeitsplatz oder in der Freizeit, unsere Ohren sind einer ständigen Beschallung ausgesetzt, die über kurz oder lang zu Verschleißerscheinungen führt. Aufklärung und regelmäßige Überprüfungen des Gehörs sind notwendig, um die Leistungsfähigkeit der Ohren für Kommunikationsfähigkeit und Lebensqualität bis ins hohe Alter zu erhalten.«
Die Entstehung von Hörminderungen ist meistens ein schleichender Prozess, der sich auf viele Alltagssituationen auswirkt. Zunächst scheinen die Gesprächspartner undeutlich zu sprechen, das Verstehen in lauten Umgebungen oder im Restaurant wird schwieriger. Immer noch lassen viele Menschen ihren Hörsinn erst dann überprüfen, wenn sie Einschränkungen im Alltag feststellen. Das ist nach einstimmiger Expertenmeinung viel zu spät, denn die sogenannte Hörentwöhnung sollte gar nicht erst eintreten. Frühzeitig erkannte Hörminderungen können durch die moderne Hörakustik effektiv ausgeglichen werden.