Ein Kopf der Leidenschaft

Heini Linkshänder in der Galerie Herold

Keitum. Kunst liegt bei der Familie Herold in den Genen. Die Dependance zur Galerie in Kampen wird seit Sommer 2014 erfolgreich von Katharina Marie Herold geführt. Die junge Galeristin nahm das Ende des Jahres zum Anlass, Sylter Kunstfreunde, Kunden, Freunde und die Familie zu einem Jahresausklang in ihre Räumlichkeiten nach Keitum einzuladen. Bei hausgemachtem Chili con Carne und selbstgemachtem Glühwein strömten viele Besucher in die Bahnhofstraße 4 und fanden nicht nur Arbeiten toller Künstler, sondern wurden auch in interessante Gespräche eingebunden.

Derzeit präsentiert Katharina Marie Herold eine Mischung aus Klassischer Moderne und zeitgenössischer Kunst mit vielen interessanten Motiven. Die von ihr kuratierte Ausstellung zeigt unter anderen Werke von Arnold Fiedler, Dorothea Maetzel-Johannsen, Alexandra Povòrina, Anita Rée, noch nicht ausgestellte Fotografien des Sylter Fotografen Bleicke Bleicken und Arbeiten von Heini Linkshänder.
Der 2012 verstorbene Künstler bezeichnete sich zu Lebzeiten selbst als »ein Kopf der Leidenschaft«. Er wurde im bayerischen Laufen an der Salzach als Heinrich Strasser geboren. Die Änderung seines Namens ging auf einen Unfall des gelernten Schreiners zurück, bei dem er mit 22 Jahren seinen rechten Arm verloren hatte. Von Anfang an waren die Grenzen zwischen seinen persönlichen Lebensumständen, seinen Erfahrungen und seiner Kunst fließend. »Schmerzerfahrung als Lebenserfahrung« lautete eine frühe Reflexion Linkshänders, in dessen Arbeiten sich immer auch die ihn umgebenden Zustände und gesellschaftlichen oder künstlerischen Reibungspunkte spiegelten. »Mein unruhiger Geist ließ es einfach nicht zu, mich für eine Kunstakademie zu bewerben«, schrieb Linkshänder zu Lebzeiten über sich. Er war Gasthörer bei Fritz Wotruba an der Wiener Akademie der Bildenden Künste, bei Alfons Ortner an der Akademie für angewandte Kunst in Linz, bei Heinrich Kirchner an der Akademie der Bildenden Künste München und bei Joseph Beuys in Düsseldorf. Seit 1972 arbeitete er als freischaffender Künstler und war bis zu seinem Tod als Maler, Zeichner, Grafiker, Goldschmied, Bildhauer und Aktionskünstler tätig. Passend zu seiner Lebensphilosophie gestaltete sich Linkshänders Kunst sehr abwechslungsreich. »So vielschichtig wie das Leben mich trifft, so arbeite ich am Material jeglicher Ausprägung in schöpferischem Vorgang. Aus dem Prozess des Denkens und der Stellungnahme versuche ich, Formzusammenhänge zu gültigen Wahrheiten zu formulieren.«
Die Ausstellung können Kunstinteressierte in der Galerie Herold in der Bahnhofstraße 4 in Keitum besuchen und wer nicht auf Sylt ist, kann sich auf der Instagram- Seite der Galeristin (heroldian_journal) einen Überblick verschaffen.