Biike – Sylter Nationalfeiertag

Das Biikebrennen ist eine uralte friesische Tradition, mit der der Winter und Frost vertrieben werden – manchmal ganz wörtlich in Gestalt einer Strohpuppe ganz oben auf dem Reisigberg. Auf Sylt brennen in diesem Jahr neun Biiken, die die Insel auflodern lassen. Doch bevor das Feuer entfacht wird, ziehen die Fackelzüge durch die Dörfer zum Biikeplatz. Bei musikalischer Begleitung kommen Sylter und Gäste zusammen. Dort angekommen, warten alle Anwesenden auf das Zeichen »Tjen di Biiki ön«. Daraufhin werden die Fackeln auf den großen Haufen geworfen. Gewartet wird dann, bis die Tonne oder die traditionelle Puppe, die auf einem Pfahl in der Mitte der Biike steht, stürzt. Im Anschluss geht es weiter in die Restaurants der Insel, wo das Biike-Gericht Grünkohl mit leckeren Beilagen serviert wird.