Kampener Weinpfad

Gemütlichkeit und vinophile Besonderheiten

Der Kampener Weinpfad gehörte zu den kulinarischen Highlights am vergangenen Wochenende. Wer am Sonnabend durch Kampen spazierte, traf viele Liebhaber des guten Geschmacks, die zwischen fünf Gastronomiebetrieben umher pilgerten. Nach dem Motto »Ein Ticket, fünf Gastronomen – zehn Winzer treffen« fiel der Startschuss für die 150 Teilnehmer um 18 Uhr bei einem Aperitif im Kaamp-Hüs.

Es blieb viel Zeit zum Probieren, Genießen und Fachsimpeln in der seltenen Expertenrunde. Dazu servierte jede Küche kleine Spezialitäten des Hauses. Zum guten Wein gehört auch gutes Essen, das das Genusserlebnis perfekt machte. Garantierte Unterhaltung war gewährleistet, als die Winzer über die Erfahrungen des neuesten Jahrgangs oder ihre Erlebnisse im Keller erzählten. Jede Frage, die man schon immer einmal zum Thema Wein im allgemeinen oder aber auch zum jeweiligen Weingut im speziellen fragen wollte, war hier richtig platziert. An jeder Station präsentierten je zwei Winzer ihre erlesensten Tropfen. Die kulinarische Entdeckungsreise führte Weinliebhaber durch das Dorf: Restauarant Kaamp Meren mit Frank Schönleber, Weingut Emrich-Schönleber und Stefan Doktor, Schloss Johannisberg, das Hotel Rungholt mit Robin Spitz, Weingut Oliver Zeter und Fred Loimer, Weingut Fred Loimer, das Restaurant Henry‘s mit Alexander Sattler, Sattlerhof und Conny Steuer, Weingut Hans Schwarz, das Manne Pahl mit Ronald Otto, Bodegas LAN und Ester Grüttner, Weingut Christmann, sowie das Gogärtchen mit Lena Finck, Weingut van Volxem und Martin Kerpen, Weingüter Heribert Kerpen.
Für die Weinliebhaber hat sich die Anreise nach Kampen wieder einmal gelohnt – bis in die späten Abendstunden wurde in den fünf Restaurants geschlemmt, probiert und geklönt. Schon jetzt kann man sich auf den nächsten Kampener Weinpfad freuen.