Kommunalwahl 2018

Sylt hat die Wahl

Die Sylterinnen und Sylter haben bald die Wahl: Sie entscheiden am 6. Mai über die Zusammensetzung der Gemeinde- und Kreisvertretungen auf der Insel. Schon jetzt haben die Parteien ihre Kandidaten aufgestellt und gehen in den Wahlkampf – Wahlprogramme wurden erarbeitet, Plakate und Flyer gedruckt.
SYLT life stellt nachfolgend Sylter Parteien mit deren Kandidaten und Wahlprogrammen vor. Alle weiteren Parteien, die bei der Kommunalwahl 2018 antreten, haben den Redaktionsschluss der Zeitung nicht eingehalten und konnten somit nicht berücksichtigt werden. Zudem ist die CDU Sylt die einzige Partei, bei der kein Gruppenbild der Kandidaten vorhanden ist.

CDU Ortsverband Sylt

Der CDU Ortsverband Sylt hat die Kandidaten für die zwölf Wahlkreise in der Gemeinde Sylt sowie die Liste der Kandidaten für die Kommunalwahl am 6. Mai aufgestellt. Als Spitzenkandidaten treten der stellvertretende Bürgermeister Carsten Kerkamm, der Tinnumer Ortsbeiratsvorsitzende Manfred Uekermann, Wolfgang Jensen und Oliver Ewald an.
Die CDU steht gleichermaßen für Verlässlichkeit, geordnete Finanzen und Innovationen. Insbesondere Letzteres soll in Zukunft deutlicher hervorgehoben werden, da laut der CDU Sylt für die Gemeinde Sylt grundlegende Strukturveränderungen notwenig sind, um den Sylterinnen und Syltern, im Einklang mit dem Tourismus, eine Zukunftsperspektive zu bieten. Zudem erstreben sie die Mehrheit gegenüber den anderen Parteien in der Gemeindevertretung – die CDU sieht sich als Vertreterin der Sylter Bürgerinnen und Bürger.

 

SPD Sylt

Bereits im Januar wurden die Aufstellung der Direktkandidaten der SPD Sylt in den zwölf Wahlkreisen und der Liste für die Gemeindevertretung der Gemeinde Sylt durchgeführt. Bei der Kommunalwahl belegen Jörg von Böhlen, Gerd Nielsen und Uwe Tiedjen die Wahlkreise eins bis drei. Zusätzlich sind die Direktkandidaten für den Kreistag für die Sylter Wahlkreise eins bis drei gewählt worden. Wie auch zur Gemeindewahl der Sylter SPD, wird auch die Kreis-SPD einen Schwerpunkt zum Erhalt von Dauerwohnraum insbesondere auf den nordfriesischen Inseln in das Wahlprogramm aufnehmen. Weitere Schwerpunkte des Wahlprogramms sind der Ausbau der zweigleisigen Bahnverbindung, die Absenkung der Kita-Gebühren und die kostenfreie Schülerbeförderung auf der Insel.

 

SSW Sylt

Die Mitglieder des Südschleswigschen Wählerverbands (SSW) Sylt haben aus ihren Mitgliedern die Kandidaten für die Kommunalwahlen am 6. Mai gewählt. Die Verband setzt sich für die dänische Minderheit, für Landschafts-, Natur- und Klimaschutz auf der Insel, bezahlbaren Wohnraum innerhalb der Hauptsiedlungsgebiete und nachhaltigen Tourismus ein. Zudem fördert der SSW die friesische und dänische Sprache. Zentraler Punkt ist die Unterstützung der ansässigen Sylter Wirtschaft, der touristischen Institutionen sowie der sportlichen und kulturellen Vereine. Darüber hinaus stimmen sie dem Verkehrs- und Radwegskonzept, einem Multipark in der Gemeinde Sylt und dem Landschaftsentwicklungskonzept für den Marinefliegerhorst zu. Sie setzen sich auch für die Lister Schwimmhalle ein, um den Kindern einen qualifizierten Schwimmunterricht zu ermöglichen.

 

Bündnis 90 / Die Grünen Sylt

Die Sylter Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen haben ihre Grüne-Liste und die Vertreter in den Gemeinde-Wahlkreisen zur kommenden Kommunalwahl aufgestellt. Mit Dr. Roland Klockenhoff, dem Vorsitzenden der Naturschutzgemeinschaft Sylt, will die Fraktion neue Akzente auf den ersten Plätzen der Kandidatenliste setzen. Den ersten Listenplatz nimmt die derzeitige Fraktionsvorsitzende und Ratsfrau Maria Andresen ein, gefolgt von Dr. Roland Klockenhoff, Thomas Urmersbach und Katrin Kramer. Die Grünen wollen in den wesentlichen politischen Feldern »Leben, Wohnen und Bauen auf Sylt«, »Verkehr und Fremdenverkehr« sowie »Natur und Umwelt« aktiv werden.
Die Positionen kann jeder im Internet unter www.gruene-sylt.de nachlesen.

 

Bündnis für Wenningstedt-Braderup

Die Sylter Partei Bündnis für Wenningstedt-Braderup hat sich für die bevorstehende Kommunalwahl inhaltlich und personell neu aufgestellt. Mit einem neuen Vorstand und einer gesunden Mischung aus Politikneulingen und erfahrenen Gemeindevertretern wurden Verena Fitschen auf Platz 1, gefolgt von Brigitte Führ, Ilka Köchy-Winter, Dieter Brinkmann, Carolin Steffen, Rainer Axnick und Britta Wonneberger einstimmig gewählt. Eine gewaltige Herausforderung für die Zukunft ist es, ein Gleichgewicht zwischen touristischen Zielen und den Bedürfnissen der Wenningstedter und Braderuper Bürger nach Wohnraum sowie dörflichen Strukturen herzustellen. Um dies zu erreichen, sind viele Maßnahmen erforderlich: Angefangen bei kostenlosen Kita-Plätzen sowie fairen und bezahlbaren Mieten, über die Abschaffung der Parkplatzgebühren, bis hin zur Umsetzung eines Radwegekonzepts in Kombination mit einem zeitgemäßen Verkehrskonzept. Das BWB steht für eine andere politische Kultur, in der das Mitreden, der Diskurs und das Sich-Einmischen erwünscht sind.

 

Bündnis 90/Die Grünen List

Zur Kommunalwahl am 6. Mai kandidieren die Grünen jetzt auch in List. Bei ihnen ist es selbstverständlich, Männer und Frauen in einem ausgewogenen Verhältnis ins Rennen zu schicken. Zur Wahl stellen sich Margot Böhm, Rolf Bünte, Timm Kress, Silke Lieser, Manuela Poppinga, Rune Michaelis und Anne Schacht. Die aufgestellten Kandidaten kommen aus den verschiedensten Berufsgruppen von Biologie über Naturschutz, Elektrotechnik, Hotellerie und Coaching/Unternehmensberatung. Ziel der Partei ist es, die Ortsentwicklung aus »grüner Perspektive« zu begleiten und voranzubringen. Mit »weitem Herz und klarem Horizont« treten sie an, um Transparenz und eine breite Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern an der Entwicklung des Ortes zu ermöglichen. Die Erleichterung der Mobilität ohne eigenes Auto und die Idee eines inselweiten 365-Euro-Jahrestickets für den Bus sind zentrale Themen. So wie ihnen wichtig ist, die Natur in und um List zu bewahren, so unterstützen sie die Realisierung bezahlbaren Wohnens sowie die Schaffung ausreichender Kita-Plätze.