»Sylt in Farbe«

Yadira Medina in der
Stadtgalerie »Alte Post«

Westerland. Davon träumen viele: Endlich einmal die eigenen Werke öffentlich zeigen. Den Traum von der ersten persönlichen Einzelausstellung in ihrer Wahlheimat Sylt erfüllt sich zur Zeit die Künstlerin Yadira Medina aus Westerland. Die Sylter Kunstfreunde präsentieren die Bilder unter dem Titel »Sylt in Farbe« der gebürtigen Kubanerin bis zum 15. März in der Stadtgalerie »Alte Post«.
Angefangen hat alles in ihrer Kindheit und Jugend – bereits mit 17 Jahren schlug die 33-Jährige einen künstlerischen Weg ein. Sie spielte in den Straßen Kubas mit unmittelbarem Kontakt zur Natur, und Malen war immer ihre Leidenschaft. Ihren Traum, Künstlerin zu werden, machte sie mit einem vierjährigen Studium der plastischen Kunst an der Academia de Artes Plásticas »Oscar Fernandez Morera« in Trinidad wahr. Hier sammelte Yadira Medina erste Erfahrungen bei Gemeinschaftsausstellungen in der Galerie »Benito Ortiz y Oscar Fernández Morera«. Zudem absolvierte sie ein Studium der Restauration und Denkmalpflege auf der Höheren Schule der Kunst im »Instituto Superior de Arte, ISA« und begann parallel ihre berufliche Laufbahn im »Museo Romántico« als Konservatorin und Restauratorin.

Den Weg nach Sylt fand sie durch die Liebe: Neben ihrer studienbegleitenden Arbeit im Museum in Trinidad bot sie Führungen an, bei denen sie Touristen die luxuriöse Wohnkultur des 18. Jahrhunderts zeigte. Dabei lernte die Malerin 2007 den Sylter Carsten Wegst kennen, verliebte sich und zog später auf die Insel Sylt, wo sie gemeinsam eine Familie gründeten. Schon bald widmete sie sich wieder intensiv der Malerei. Lange malte sie ihre Bilder in der Acryltechnik und wendet sich jetzt der Ölmalerei zu.
An Sylt fasziniert Yadira Medina die Landschaft sowie die Wahrnehmung dieser mit dem Gefühl für die Umwelt und macht sie zum Zentrum ihrer Arbeit. Hierbei interpretiert sie Sylter Motive neu, anders, farbiger, eben aus der Sicht eines lebensfrohen Menschen. Die Kubanerin erfasst die Natur nicht über philosophische Konzepte, lässt sich aber gerne von ihnen inspirieren. Vielmehr lässt sich die Künstlerin von der Einfachheit der Natur tragen, die schmückt, attraktiv ist und Frieden vermittelt. Schnell merkt man, dass ihre Bilder anders sind. Es ist die Farbe, die den Unterschied macht. Die Künstlerin hat die Karibik und Farben ihrer Kindheit mit nach Sylt gebracht.
Die Ausstellung »Sylt in Farbe« ist noch bis zum 15. März von Montag bis Freitag von 14 bis 17 Uhr und am Sonnabend von 10 bis 13 Uhr in der Stadtgalerie »Alte Post« zu sehen.