Pablo Picasso in der Galerie Rudolf

Vorbild und Inbegriff der Modernen Kunst

Einer der berühmtesten Maler des 20. Jahrhunderts ist der Spanier Pablo Picasso (1881-1973), der als Maler, Graphiker und Bildhauer tätig war. Er war Mitbegründer des Kubismus, und sein avantgardistischer Stil beeinflusste die folgende Weltkunst maßgeblich.

Seiner Kreativität und seinem unermüdlichen schöpferischen Tatendrang hat die Kunst der Moderne entscheidende Impulse zu verdanken. Mit rund 15.000 Gemälden, über 660 Skulpturen, zahllosen Zeichnungen, Graphiken und Keramikarbeiten gehört Picasso zu den produktivsten Künstlern der Kunstgeschichte überhaupt. Neben der Zeichnung und selbstverständlich auch der Malerei und der Skulptur steht die Graphik als ein eigenständiger Teil seines Werks für die künstlerischen und handwerklichen Fähigkeiten Picassos. Unter den Techniken des Tiefdrucks und des Flachdrucks nehmen die Radierung und die Lithographie eine Vorrangstellung ein. Beide Techniken scheinen der von Picasso geforderten ursprünglichen Spontaneität der »Zeichnung« am wenigsten Widerstand entgegenzusetzen und kommen daher seiner flüchtigen Arbeitsweise am meisten entgegen. Picasso hat in der Lithographie alle seine traditionellen Themenkreise behandelt. Seine Auseinandersetzung gilt hier vornehmlich der Darstellung von Porträts, Stillleben, Einzelfiguren und Tieren. Nicht ohne Stolz, aber auch mit einer gehörigen Portion Selbstironie beschrieb der Maler seinen Werdegang mit den Worten: »Ich wollte Maler werden, und ich bin Picasso geworden.« Zu sehen sind in den großzügigen Räumen der Galerie Rudolf im Souterrain des Hauses Kampeneck in der Hauptstraße 8 in Kampen zudem weitere schöne Einzelstücke der Klassischen Moderne. Geöffnet ist die Galerie durchgehend von Montag bis Sonnabend von 11 bis 18 Uhr.