Galerie Herold: Contemporary Art

Auf einer Zeitreise mit Friedemann Hahn

Unter dem Titel »Zeitreise auf Papier« zeigt Galerist Patrick Herold in der »Contemporary Show« der Galerie Herold in Kampen derzeit eine Mischung aus Klassischer Moderne und zeitgenössischer Kunst. In der Ausstellung in der Dependance im Braderuper Weg 4 in Kampen sind Werke von Dieter Glasmacher, Frank Schult, Rainer Fetting, Heini Linkshänder und Walter Stöhrer kombiniert mit den nordischen Meistern wie Ernst Ludwig Kirchner, Emil Nolde oder Eduard Bargheer zu sehen. Ein spannender Kontrast und eine »Zeitreise auf Papier«. So wie der Name es verlauten lässt, sind alle Lithografien, Collagen, Mischtechniken und Aquarelle ausschließlich auf dem Material Papier entstanden – der rote Faden der Ausstellung.
Besonders ins Auge fällt das Bild »Humphrey Bogart« von Friedemann Hahn. Nach einem temporären Studium des Klassischen Balletts und Übungen in Aktzeichnen studierte er Malerei in Karlsruhe, Freiburg im Breisgau und Düsseldorf. Als Maler wird er mit den wichtigsten deutschen Kunstpreisen und Stipendien ausgezeichnet. Mit Ausstellungen im In- und Ausland wurden seine Bilder berühmt und erfreuen sich großer Beliebtheit. Friedemann Hahn gehört zu den herausragenden Malern des Neoexpressionismus in Deutschland. Seine frühen großformatigen Werke zeigen Figuratives in einem kraftvollen und farbstarken Stil. Häufig verwendet er Film-Stills, die er in Malerei übersetzt. In den späteren konzeptuell geprägten Bildern der 1990er Jahre wird hingegen alles Gegenständliche von schwarzen Strukturen bis zur Unkenntlichkeit überlagert oder durch geometrische Formen konterkariert. Heute stehen seine Bilder an der Grenze von Gegenständlichkeit und Abstraktion, zwischen postmoderner Kunst und autonomer Malerei.