Georg’s Galerie

Uwe Herbst – der große
Impressionist der Gegenwart

Das Gespür für die Spannung, die im spezifischen Charakter einer Region liegt oder im Wechselspiel von Licht und Schatten und in der künstlerischen Verarbeitung der vielfältigen Erscheinungsformen der Landschaft, ist charakteristisch für die Werke von Uwe Herbst. Der bekannte zeitgenösssiche Künstler ist in Kunstkreisen und unter Liebhabern sowie Sammlern sehr bekannt und beliebt. Herbst blickt auf viele Jahre des Schaffens, Suchens und Sich-Neuerfindens zurück. Georg’s Galerie im Siidik 6 in Keitum zeigt die größte und ständig wechselnde Ausstellung mit Werken von Uwe Herbst, die sich über den stetig wachsenden Kreis von Kunstinteressierten freut – und das schon mehr als 20 Jahre. Oben drauf gibt es viel Wissenswertes um den Impressionisten, erzählt durch den Galeristen Georg Meierhenrich und seiner Frau Christa. Uwe Herbst wurde 1952 in Köln geboren und begann schon in jungen Jahren zu malen, besuchte jedoch nie eine Kunstschule. Er steht in der Tradition berühmter Vorbilder wie van Gogh, Gauguin oder Cézanne, mit denen er sich schon früh auseinandersetzte. Herbsts Bild-Themen sind neben Gärten, Parkidyllen und Marktszenen bevorzugt französische Landschaften. Er entwickelte im Laufe der Jahre seinen ganz eigenen Stil, er beschränkt sich nicht auf die dem Impressionismus zugewiesenen Maltechniken, sondern suchte und sucht stets neue Arbeitsweisen, das Gesehene zu vermitteln. Die Vielfalt seiner Werke ist bewundernswert und das Motiv scheint vielmehr das Tor zu einem Gefühl, zu einem empfundenen Augenblick, einer Erinnerung oder Hoffnung zu sein. Wer einmal vor seinen Bildern gestanden hat, wird die bis aufs Äußerste gesteigerten Farben immer wieder erkennen.