Georg’s Galerie

Georg Meierhenrich –
der Sylter Bäumemacher

Ernst-Georg Meierhenrich, geboren in Berlin-Zeppernick, aufgewachsen in Westfalen, ausgebildeter Elektromonteur im Bergbau, lebt und arbeitet seit 1969 auf Sylt. Der Recycling-Künstler, der von allen liebevoll Georg genannt wird, wuchs unter ärmlichen Bedingungen in einer Bergarbeiterfamilie auf. Verschaffte er sich damals auf Schrotthalden einen Nebenverdienst, so sollte der Werkstoff Schrott später sein ständiger Begleiter sein. Mit 19 Jahren flüchtete er aus seiner Perspektivlosigkeit nach Berlin. Nahezu mittellos lebte er hier zunächst auf und von der Straße. Ausgestattet mit dem künstlerischen Talent seines Vaters und dem eigenen eisernen Willen, freischaffend leben zu wollen, erarbeitete er sich als Pflastermaler erste Malutensilien, knüpfte Kontakte zu Künstlern, fand Zugang zu Ateliers und Werkstätten und malte. Den ersten Durchbruch erlangte er mit seiner »Höhlenmalerei«, mit der er auch außerhalb Berlins zu einem anerkannten Künstler avancierte. Mit dem Besuch eines Künstlerkollegen auf Sylt orientierte er sich ab 1969 künstlerisch neu. In Rückbesinnung an seine erlernten Fähigkeiten im Bergbau begann er, die Idee des Schrottrecyclings umzusetzen. Es sollten gute 15 Jahre vergehen, bis er den ersten Baum als Wandrelief gestaltete. Der Baum steht als Symbol für unsere Kultur und in seiner Bedeutung für unsere und aller Umwelt. Seither kreiert Georg Meierhenrich Baumplastiken in unterschiedlichsten Variationen.

Ob »Der Baum der Liebe«, »Der schiefe Sylter«, »Das Mahnmal in zwei Teilen« oder »Der Umweltbaum« – sie alle haben Gemeinsamkeiten: Sie sind aus Schrott erbaut, erzählen Geschichten aus dem Leben und sind das Sylter Kultobjekt schlechthin. Alle sind sie »Sylter Bäume«, eine seit April 2017 beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragene Marke. Georg Meierhenrich, mittlerweile »Der Bäumemacher« genannt, präzisiert seine Technik mit jedem neuen Objekt, trotzdem bleibt er »Lehrling seiner eigenen Baumschule«.