Henner-Krogh-Förderpreis 2019

Absage des Nachwuchsmusiker-Wettbewerbs

»Der Henner-Krogh-Förderpreis musste für das Jahr 2019 abgesagt werden«, so eröffnete das Gremium um Ron Glauth, Frauke Wehrhahn und Uwe Tiedjen das Pressegespräch in der vergangenen Woche. »Wir haben diese schwere Entscheidung treffen müssen, der Förderpreis pausiert für ein Jahr.« Nach Sichtung der Bewerbungen für die 31. Auflage des Musikevents ist man zu dem Ergebnis gekommen, abzusagen. Es gab zu wenig Bewerbungen, die den Qualitätskriterien entsprachen. »Die geringe Anzahl der Bewerbungen, die qualitativ und richtlinienkonform hätten zugelassen werden können, haben uns einvernehmlich zu diesem Schritt bewogen«, erklärt Frauke Wehrhahn.

Vor 32 Jahren wurde die Veranstaltung zum ersten Mal ins Leben gerufen, um junge Musiker auf der Insel zu fördern. Jedes Jahr bewarben sich Bands, Einzelinterpreten und Duos, um ihr musikalisches Talent vor Publikum unter Beweis zu stellen. Doch mehr als 50 Prozent der Bewerbungen entsprachen nicht den aufgesetzten Richtlinien. »Es fehlte einfach das Niveau, das von allen Teilnehmern erwartet wird. Es ist natürlich schade um die Bewerber, die ihr Herzblut reingesteckt haben«, sagte Ron Glauth. Es wurde einfach die Wertschätzung der Teilnehmer vermisst. Nun wird es in der Geschichte des Förderpreises zum zweiten Mal kein Event geben. Doch es ist trotzdem kein Grund zur Traurigkeit. Die Gemeinde Sylt veranstaltet gemeinsam mit dem Organisator des Förderpreises und der Stiftung einen besonderen musikalischen Abend am 31. August im Meerkabarett. Schon jetzt können sich die Zuschauer auf eine Mischung aus Sylter Musik und berühmten Bands freuen.

Und das Trio blickt positiv auf 2020, wenn der nächste Henner-Krogh-Förderpreis vor der Tür steht.