Kunstprojekt »Sjüün«

Das kulturelle Vermächtnis Sylts
neu entdecken

Das winterliche Wetter auf Sylt macht Lust auf einen gemütlichen und ausgedehnten Spaziergang. Warum nicht einfach die Zeit nutzen, um das Kunstprojekt »Sjüün« zu entdecken? 

»Sjüün« heißt übersetzt der Blickfang; das, was ins Auge fällt, und spielt mit der Fantasie des Betrachters. Die Wahrnehmung ist die direkte Verbindung zur Welt. Ob bewusst oder unbewusst – der Wahrnehmungsraum ist immer individuell und immer perspektivisch. Das außergewöhnliche Kunstprojekt wurde von der Kieler Künstlerin Chili Seitz in Zusammenarbeit mit dem Sylter Heimatmuseum ins Leben gerufen und stellt etwas ganz Besonderes dar: Die Künstlerin ordnet zwölf Kunstwerke aus der Sammlung des Sylter Heimatmuseums elf Inselorten zu. An diesen Stationen kann man die zeitgenössischen Blicke betrachten und gleichzeitig den entgegengesetzten historischen Blick des Museumsobjekts über das Smartphone anhören, da diese bestimmten Orte mit einer Tafel versehen sind, auf der sich ein zu scannender QR-Code befindet. Dazu einfach die App verwenden, und man bekommt eine Beschreibung des Kunstwerks, welches diesem Ort entspricht. Dabei entsteht im Wechselspiel der Wahrnehmungsebenen vor dem geistigen Auge des Betrachters und Hörers ein ganz individuelles neues Bild. Die aktuellen Texte der Blickbeschreibungen auf der Insel heute stehen auf Deutsch, Englisch und Sölring zur Verfügung. Am Ende der jeweiligen Beschreibungen werden zudem Sagen aus der Sammlung des Sylter Chronisten C. P. Hansen präsentiert. Nach der Inseltour geht es ins Sylter Heimatmuseum, das bis zum 6. Januar Donnerstag bis Sonntag von 11 bis 15 Uhr geöffnet ist.