»Best of 40«

Vier Jahrzehnte Galerie Herold

Das Familienunternehmen Galerie Herold in Hamburg und auf Sylt ist seit 40 Jahren die erste Adresse für norddeutsche Kunst. Ein Besuch im Braderuper Weg 4 in Kampen ist etwas ganz Besonderes, Atemberaubendes, und die Besucher tauchen ein in die Welt der Kunst, die einem kleinen feinen Museum ähnelt und auch mit liebevoller Dekoration beeindruckt.

Am vergangenen Wochenende lud Familie Herold zu ihrem traditionellen Champagner-Empfang zum Jahresende und zur Eröffnung der neuen Ausstellung »Best of 40«: Eine Auswahl an Neuerwerbungen von Künstlern, die Rainer Herold seit Beginn seiner Galeristen-Karriere 1978 ausstellt. Er hat sozusagen seine Meisterwerke zusammengetragen – Emil Nolde, Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner, Ivo Hauptmann, Karl Schmidt-Rottluff, um nur einige der Neuerwerbungen zu nennen. Den Empfang im Haus Meeresruh nahm die Galeristen-Familie nicht nur zum Anlass, um 40 Jahre Galerie Herold zu würdigen, sondern man blickte auch auf die vergangene Zeit zurück und verkündete die nächsten Pläne. Angefangen hat alles in Hamburg mit einem Traum der ersten eigenen Galerie, die Rainer Herold  1978 eröffnete, später kam eine Dependance auf Sylt dazu. Schon seit Beginn faszinieren ihn die norddeutschen Impressionisten und Expressionisten, damals kaum bekannt und vergessen, heute sehr beliebt und hoch angesehen. Durch 130 Ausstellungen sowie die Herausgabe von 50 Büchern und Katalogen zum Thema norddeutsche Künstler ist es der Galerie Herold gelungen, das Interesse und die Wertschätzung dieser Künstler und Künstlerinnen wieder zu beleben. Seine Passion verschaffte ihm neben nationaler auch internationale Anerkennung. »Die Galerie auf Sylt 1996 zu eröffnen, war die beste Entscheidung meines beruflichen Lebens, privat natürlich die Heirat mit meiner Frau«, erzählte Rainer Herold. Sichtlich stolz zeigt er sich über den Erfolg der letzten vier Jahrzehnte – 40 Jahre voller Künstler, Erfolge, harter Arbeit, Ausstellungen und einer Leidenschaft, die ihresgleichen sucht. Auch die beiden Kinder Katharina und Patrick folgten in seine Fußstapfen, und so wandelte sich das Galerie-Konzept in den letzten Jahren: Die zeitgenössische Kunst mit Künstlern wie Rainer Fetting, Frank Schult, Dieter Glasmacher oder etwa Harald Frackmann wird von Patrick Herold in seiner »Contemporary Show« gezeigt. Auch hier gibt es viele Neuerwerbungen zu bestaunen. Ende Januar lädt der junge Galerist zu einer Einzelausstellung des Künstlers Klaus Hack nach Hamburg ein. Am 26. Januar wird die Ausstellung »Grenzgänger« mit Skulpturen und Objekten sowie Arbeiten auf Papier in der Galerie Herold eröffnet. Auch Rainer und Karin Herold haben viele Ideen für neue Ausstellungen: 2019 jährt sich die Gründung der Hamburgischen Sezession. Das Ziel der Künstlervereinigung war es, die Kunst ihrer Zeit sichtbar zu machen. Anlässlich des Jubiläums präsentiert die Galerie im Mai eine Ausstellung auf der Insel unter dem Titel »Heinrich Steinhagen und die Sezession«. Kunst-Liebhaber können sich schon jetzt auf einzigartige Künstler und traumhafte Werke freuen.