Galerie Nottbohm präsentiert Petra Bischof

Ästhetische Unordnung
in der Ordnung

Die Galerie Nottbohm in der Bahnhofstraße 12 in Keitum präsentiert exklusiv ausgesuchte Werke für die Ferienwohnung, für das Zuhause oder das Büro. Wer »frische Kunst« sucht, ist hier genau richtig. Neben Künstlern wie Deff Westerkamp, Carolin Wehrmann, Dr. Uwe Reher und Ulrich Schröder  reiht sich auch Petra Bischof in die Präsentation erstaunlicher Maler ein. Die Künstlerin begeistert, wenn sich Farben und Formen innerhalb einer Planung außerplanmäßig verselbstständigen. Sie findet es spannend und faszinierend, Verbindungen zu schaffen, um sie teilweise wieder bewusst zu unterbrechen, und damit in der Ordnung eine ästhetische Unordnung entstehen zu lassen. Wie bei alten Mauern, bei denen teilweise Fragmente fehlen oder die Fassade blättert. Dies erreicht Petra Bischof durch Herausarbeiten vieler Farb- und Materialschichten bis eine Dreidimensionalität entsteht. 1968 in Köln geboren, besuchte sie die Grafik-Design Schule in Köln und machte eine Ausbildung zur Siebdruckerin. Nach ihrem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Köln mit dem Schwerpunkt Kulturmarketing war sie als Organisationsleitung und im Projektmanagement in Werbeagenturen tätig.