Comic-Zeichner und Illustrator Ulrich Schröder
erweckt Disney-Figuren zum Leben.

Faszination Donald, Daisy und Co.

Seit Jahrzehnten übt die Welt von Disney eine magische Faszination aus. Egal ob Jung oder Alt, in jeder Generation aufs Neue sind die Trickfilme, Comic-Hefte oder die zahlreichen Merchandising-Artikel beliebt. Sind es doch vor allem die Disney-Figuren, die immer wieder von Künstlern in ihren Werken neue Gestalt finden. Einer, der nicht nur die Liebe zu Disney zu seinem Beruf gemacht hat, sondern auch Donald, Daisy und Co. als Comic-Zeichner perfekt abbildet, ist Künstler Ulrich Schröder. In der Galerie Nottbohm in der Bahnhofstraße 12 in Keitum ist eine große Auswahl seiner Werke zu sehen. Er wurde 1964 in Aachen geboren und wächst in einer künstlerisch orientierten Familie auf. Nach dem Abitur beginnt er seine Karriere als Grafiker, die ihn von 1984 bis 1987 zu Disney in Frankfurt bringt. Dort ist er für die deutsche Zentrale der Disney Corporation als Comic-Zeichner tätig. Danach geht es in die Disney-Studios in Los Angeles: Hier begegnete er seinen Vorbildern, den »Nine Old Men«, den Disney-Hauptzeichnern. Carl Barks, dem Grandseigneur der Disney-Zeichner und geistigen Vater von Donald Duck, Daniel Düsentrieb und den Panzerknackern, lernte er erst im Jahr 1995 kennen. 1989 führte ihn sein Weg nach Paris, wo er als Artdirector von Disney Publishing Worldwide 17 Jahre als Grafiker arbeitete und das Artwork für das Merchandising und die Werbematerialien der Marke Disney gestaltete. Im November 2006 verlässt Ulrich Schröder Disney Europe und gründete das Studio Duckworks, in dem er mit zahlreichen Künstlern, Designern und Textern der europäischen Disney-Zentrale zusammenarbeitet. In seinem Studio bildet er als Artdirector auch Disney-Zeichner aus und weiter. Zu seinem Portfolio gehört die Gestaltung der Titelbilder der Micky Maus-Hefte. Heute lebt und arbeitet der Grafiker und Künstler in Paris und Barcelona.