Juwelier Dean Ketteridge

A. Lange & Söhne
erschaffen Uhren- Meisterwerke

1845 gründete der sächsische Uhrmacher Ferdinand Adolph Lange in Glashütte die Uhrenmanufaktur »A. Lange & Cie.«. Die beiden ältesten Söhne unterstützen ab 1868 ihren Vater. 1948 wurde das umbenannte Unternehmen »A. Lange & Söhne« von der sowjetischen Besatzungsmacht enteignet. Nach einer Zwangspause von über 40 Jahren gründeten Walter Lange und der erfolgreiche Uhrenmanager Günter Blümlein die Manufaktur 1990 neu. Das erste Patent, das Großdatum, wird zwei Jahre später angemeldet. Es steht für das Selbstverständnis der Manufaktur, Zeitmesser mit herausragender Funktionalität zu schaffen. Walter Lange hatte stets den Anspruch, dass die Modelle an die legendäre Qualität historischer Taschenuhren von »A. Lange & Söhne« anknüpfen und gleichzeitig neue Maßstäbe setzen sollten. So entstand die LANGE 1, die mit ihren traditionellen Elementen wie der Dreiviertelplatine, verschraubten Goldchatons und Schraubenunruh an die Leistungen früherer Uhrmachergenerationen erinnert, aber in ihrer Gestaltung neue Wege geht. Die dezentral angeordneten Anzeigen des Zifferblatts bilden die Form eines gleichschenkligen Dreiecks. Ein weiteres Merkmal ist das Großdatum, das in einem Rahmen mit Ziffern dargestellt wird. Juwelier Dean Ketteridge hat einen besonders schönen Zeitmesser der Spitzenklasse aus dem Hause »A. Lange & Söhne« abzugeben: Die hier abgebildete LANGE 1 Mondphase. Darüber hinaus präsentiert er in seinem Geschäft ein großes Angebot an erlesenem Schmuck, Uhren mit Seltenheitswert und kostbares Silber.

A. Lange & Söhne LANGE 1, Roségold, Mondphase Box und Papiere 2010