Ein Kunsttisch zum Verweilen, zum Anfassen und zum Denken an einem besonderen Ort – am Keitumer Kliff.

Kunst im öffentlichen Raum

Bei einem Spaziergang am Keitumer Watt in Höhe des Sylt Museums lädt ein ganz besonderer Tisch zum Verweilen ein: Der »Tisch am Kliff«. Beim genaueren Betrachten fallen sie auf, die zehn kleinen Bronzeplatten, die die jahrtausendealten Inselgeschichte widerspiegeln. Walter vom Hove, Hans-Joachim Pohl, Ingo Kühl, Edda Raspé und Hans Jürgen Westphal sind die fünf Künstler, die jeweils zwei thematisch unterschiedliche Reliefplatten geschaffen haben. 5000 Jahre Sylter Geschichte: Zehn Aspekte setzen sich aus unterschiedlichen Richtungen mit dieser Vielfalt auseinander. Seien es die Veränderungen, die die Natur herbeiführt oder die Artefakte und kulturelle Gewohnheiten, die die Besonderheiten der Insel und ihrer Bewohner aufzeigen. Die individuellen quadratischen Motive mit Inselbezug wie »Wal in bewegter See«, »Ablaufendes Wasser«, »Letzte Tänzchen«, »Kirche St. Martin zu Morsum« oder »Biike« wurden in Bronze gegossen und fungieren zusammen als Tischplatte. Der Tisch lädt ein, mit der Sylter Geschichte in Kontakt zu treten. 

Das Projekt entstand in Zusammenarbeit zwischen den fünf Künstlern und den Sölring Museen. Der Tisch steht unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters der Gemeinde Sylt, Nikolas Häckel, und wurde durch die Gemeinde Sylt, die Stiftung Sylter Bank sowie Privatspendern finanziell gefördert.