»Alltagsmenschen«

Die drei Damen bei »Gosch am Kliff« bekamen bereits eine kleine Verschönerungskur.

Kunstobjekte unterziehen
sich Schönheitskur

Viele Sylter und Gäste kennen sie, die großen Figuren, die an verschiedenen Stellen in Wenningstedt zu finden sind.  Die »Alltagsmenschen« von Christel Lechner wurden als Kunstprojekt im öffentlichen Raum im vergangenen Sommer installiert. Die »Alltagsmenschen« haben die Töpfermeisterin, Bildhauerin und Installationskünstlerin europaweit bekannt gemacht. Die 71-Jährige machte mit ihren großen Werken Halt auf Sylt. Es handelt sich dabei um liebenswerte Figuren, denen man täglich begegnen könnte, die allerdings selten gängigen Modetrends oder Schönheitsidealen hinterherlaufen. Figuren in alltäglichen Situationen, eben Alltagsmenschen, obwohl nicht aus Fleisch und Blut, sondern aus Beton. Modelmaße und faltenfreie Gesichter haben die wenigsten der Alltagsmenschen. Damit tritt Christel Lechner ganz bewusst dem weit verbreiteten Schönheitswahn entgegen: »Gesichter, die eine Geschichte zu erzählen haben, sind viel spannender als ein perfekter Teint und eine makellose Haut«. 

Das Kunstprojekt wurde im Herbst beendet, doch noch immer sieht man die Figuren auf der Promenade, in den Dünen, am Dorfteich und vor der Friesenkapelle. Der Tourismus-Service Wenningstedt hat fünf »Alltagsmenschen« gekauft, die jetzt nach und nach sauber gemacht und repariert werden. Im Sommer sollen wieder fünf bis sechs neue Figuren dazu kommen, daran arbeitet die Künstlerin aktuell. Demnach wird es in ein paar Monaten eine Mischung aus neuen und bereits vorhandenen »Alltagsmenschen« in ganz Wenningstedt geben.