Manfred Ueckermann ist neuer Kreispräsident

»Sylt ist meine Geburtsstätte
und meine Heimat«

Und das möchte der frisch gewählte Kreispräsident nicht aus den Augen verlieren. Der 1960 auf Sylt geborene Berufssoldat a.D. hat sich schon immer sehr stark für die Insel engagiert. Anfang Februar wurde Manfred Uekermann einstimmig vom nordfriesischen Kreistag zum neuen Kreispräsidenten gewählt. Damit tritt der CDU-Politiker die Nachfolge von Heinz Maurus an, der seit 2013 Kreispräsident war und Ende letzten Jahres aus persönlichen Gründen von dem Amt zurücktrat.

Im Einsatz für die Natur: Manfred Ueckermann zusammen mit Maike Lappoehn (Geschäftsführerin Naturschutzgemeinschaft Sylt e.V.) und Dr. Roland Klockenhoff (Vorstand Naturschutzgemeinschaft Sylt e.V.)

SYLT life hat Manfred Uekermann während des Arbeitseinsatzes »Tinnumburg Befreiungsaktion« am vergangenen Wochenende zum Gespräch getroffen. »Eines meiner Ziele ist die Menschen über die Parteigrenzen hinweg zusammenzuführen und dem Kreis Nordfriesland eine kräftige Stimme zu geben. Meine Aufgaben liegen in der Präsentation für den Kreis Nordfriesland. Dabei teile ich mir mit dem Landrat die öffentlichen Auftritte und Wahrnehmungen von Terminen«, erklärt Manfred Ueckermann.

Vor allem aber liegt ihm die Natur und die Sylter Tradition am Herzen. »Die Tinnumburg ist ein Kulturdenkmal und dieses bedarf auch einer Pflege. Das ist meiner Meinung nach aus den Augen verloren worden«, erklärt er. Hier sei dringender Handlungsbedarf nötig. »Die Pflege der Kulturdenkmäler liegt in der Verantwortung der Gemeinde. Natürlich ist es bei den vielfältigen Bereichen und der Anzahl an Denkmälern schwierig mit dem vorhandenen Personal dieser Aufgabe nachzukommen.« Aus diesem Grund haben sich der Ortsbeirat Tinnum, der Tinnumer Dorfverein, Hegering Sylt, Sölring Foriining und die Naturschutzgemeinschaft Sylt zusammengeschlossen und sorgten dafür, dass der Pflegenotstand beseitigt wird. »Ich finde gerade heute sieht man wieder, wie groß der Zusammenhalt auf der Insel ist. Trotz des stürmischen und regnerischen Wetters sind viele Freiwillige gekommen, um mitzuhelfen, die Tinnumburg von Strauchwerk und Unrat zu befreien«, freut sich der neue Kreispräsident.