Foto: Kammermusikfest Sylt

Kammermusikfest Sylt
Sonderedition vom 7. bis 9. Oktober

Normalerweise erfüllt das Kammermusikfest Sylt im Sommer die verschiedensten Orte auf der Insel mit Musik – von der Nord- bis zur Südspitze, vom Weststrand bis zum Weißen Kliff. Nachdem nichts wie    geplant stattfinden konnte, kommt das Kulturevent mit einer Sonderedition vom 7. bis zum 9. Oktober, anlässlich des 250. Geburtstags von Ludwig van Beethoven, unter dem Motto »Reprise Beethoven« für drei Tage nach Sylt. Freuen kann sich das Publikum auf einige der herausragendsten Werke dieses      Genies, die sich auf unsere Gegenwart beziehen und die vergangenen Monate dabei nicht ausblenden.

»Reprise Beethoven – Gestern, heute, morgen«
2020 sollte das Jahr sein, in dem die gesamte Musikwelt den 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven feiern wollte, auch das Kammermusikfest Sylt wollte dem Komponisten gratulieren. Doch das Corona-Virus hat auch diese Projekte und Pläne dramatisch durcheinandergewirbelt. Das ursprüngliche Sommer-Programm konnte nicht realisiert werden. Doch als Signal ganz im Sinne Beethovens geht das Kammermusikfestival Sylt in diesem Jahr im Herbst in eine zweite Runde: Unter dem Motto »Reprise Beethoven« werden vier Konzertprogramme präsentiert. Tickets gibt es bei allen Vorverkaufsstellen sowie online unter www.insel-sylt.de.

7. Oktober – 16 Uhr – Kirche St. Niels
Die Werke des ersten Konzerts zeigen erste Perspektiven in Beethovens Leben und seine künstlerische Entwicklung. Umrahmt werden die Trios von Anekdoten und Szenen aus Beethovens Leben, die Franz Gerhard Wegeler zusammen mit Ferdinand Ries 1838 veröffentlicht hatte.

8. Oktober – 20 Uhr – Kirche St. Nikolai
Die Zeit im Lockdown war geprägt von Stille, von Distanz und der Rückbesinnung auf das eigene Leben und den Umgang mit anderen Menschen, auf die Bedeutung von Beziehungen und ihre Kraft. Musik, die innere Monologe darstellt, steht deswegen auf diesem Konzertprogramm. 

9. Oktober – 11 Uhr – Kirche St. Nikolai
Schmerzen, Verluste, Trauer – all das wird mit Moll-Tonarten verbunden. Doch auch aus diesen Gemütszuständen kann Musik wieder zurück ins Helle führen, zurück zum Dur, zurück in die wiedergefundene Balance. 

9. Oktober – 20 Uhr – Kirche St. Nikolai
Hoffnung und neuer Tatendrang prägen das letzte Konzert: Zu hören sind Meisterwerke von drei Komponisten, die in ihrem Leben neben großen Erfolgen und viel Anerkennung auch gesellschaftliche Isolation durch ihre Krankheiten und deren Folgen erleben mussten. Und doch schrieben sie Musik voller Enthusiasmus und Energie, voller Selbstbewusstsein und Ausdruckskraft.