Vortrag von Elisabeth Westmore

»Von Morsum nach Milwaukee«

Morsum. Die Morsumer Kulturfreunde und der Ortsbeirat Morsum präsentieren am 22. Februar einen Vortrag der Familienforscherin Elisabeth Westmore. Die Sylterin wird am Petritag über Morsumer Auswanderer referieren.

Sie erforschte das Schicksal von über 600 Auswanderern von Sylt, die in der Zeit zwischen 1867 und 1914 die Insel verließen. Darunter sind über hundert Morsumer. Angetrieben von dem Wunsch, sich mit Fleiß und Ausdauer eine gesicherte Existenz aufzubauen, sahen viele ihre Chance in den USA. Vor allem die Stadt Milwaukee erlebte insbesondere in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine wahre deutsche Einwanderungswelle. Für Auswanderer von Sylt wurde diese Stadt das Hauptziel in den USA. Einer von ihnen war der Morsumer Jens Simonsen, der im Jahr 1865 vom Schiff »E. F. Gabain« im Hafen von New York desertierte und erfolgreich in Milwaukee sesshaft wurde. Wenige Jahre später folgte sein Neffe Friedrich. 1893 machten sich in Morsum zwei Brüder von Jens auf den Weg über den großen Teich, um Jens und Friedrich einen Besuch abzustatten. Einer von ihnen, Boy Simonsen, hat die Eindrücke dieser Reise in seinem Tagebuch festgehalten. Anhand der Tagebucheintragungen vollzieht Westmore die Reise nach und gibt zu den einzelnen Stationen, wie Schiffspassage und Ankunft in New York, interessante Einblicke. Zudem wird sie auch die Lebensläufe weiterer Morsumer in Übersee vorstellen.
Der spannende und informative Vortrag der Sylterin beginnt um 20 Uhr im Muasem Hüs. Der Eintritt ist frei.


Liebe Leser, liebe Freunde,

unsere Insel ist, bedingt durch die aktuellen Maßnahmen,
wieder in den Ruhezustand versetzt worden.
Für uns bedeutet das, dass wir die Produktion bis zum 16. Dezember einstellen werden.

Danach geht es aber wieder mit altem Schwung weiter,
denn Bewohner und Gäste sollen ja weiterhin informiert werden.

Bleibt uns also gewogen und bleibt gesund!

Euer Team von SyltLife