Erlesene Kunst, so schön wie der Sommer

Der Blick wandert ungestört bis zum Horizont und schafft damit ein unvergleichliches Freiheitsgefühl, das Lichtwellenspektrum der Meeresfarben wirkt beruhigend und die Badeszene macht Lust auf Meer.  Erich Heckel, Ivo Hauptmann, Emil Nolde, Max Pechstein, Ernst Ludwig Kirchner, Otto Mueller,  Eduard Bargheer – diese und viele weitere hochkarätige Künstler sind aktuell in der Galerie Herold in Kampen zu sehen. Galerist Rainer Herold präsentiert in der Ausstellung »Badende« eine Mischung aus Impressionisten und Expressionisten mit vielen bemerkenswerten Motiven, die an warme Tage am Wasser erinnern. Liebevoll arrangiert, präsentiert die Sammlung eine Auswahl, die ihresgleichen sucht. Unter anderem ist hier Erich Heckel vertreten. Seine Kohlezeichnung »Badende am Fördeufer« von 1934 ist fantasievoll und beeindruckend. Er war Gründungsmitglied der Künstlergruppe Brücke, einer der Pioniere des Expressionismus und bedeutender Vertreter der Klassischen Moderne im Nachkriegsdeutschland. Während seiner Zeit in Berlin machte er die Bekanntschaft zahlreicher Künstler wie Wilhelm Lehmbruck, Christian Rohlfs, Lyonel Feininger, August Macke und Franz Marc. Nach seiner Zeit als Sanitäter im Ersten Weltkrieg lehrte er an der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe. Zudem entwickelte sich bei ihm eine neue, weltzugewandte Klassizität, die mit größerer Naturnähe und einer Aufhellung der Palette einhergeht. Städte- und Hafenbilder entstehen.