Hochkarätige Sommergäste in Kampen

Gabriele Münter – herausragende expressionistische Malerin

Die Galerie Rudolf im Haus Kampeneck, Hauptstraße 8, in Kampen präsentiert nunmehr in ihrer 15. Saison unter dem Motto »Sommergäste in Kampen« Originalwerke der bekannten Künstler der Klassischen Moderne und des deutschen Expressionismus. Das hier abgebildete Gemälde stammt von der berühmten Künstlerin Gabriele Münter (1877-1962).

Sie war 1901 nach München gekommen und hatte zunächst die Schule des Künstlerinnenvereins besucht, da Frauen damals an den Akademien nicht zugelassen waren. 1902 wechselte sie an die Schule der Künstlergruppe »Phalanx« und wurde Schülerin bei Kandinsky. Aus dem Schüler-Lehrer-Verhältnis entwickelte sich 1903 eine Lebensgemeinschaft, die bis 1916 dauerte. Münter begleitete Kandinsky in den folgenden Jahren auf allen Reisen. In Landschaften und Stillleben vor allem drückte sie ihr Gefühl aus, in dem sich Melancholie und Traum mischten. 1909 war sie Mitbegründerin der Neuen Künstlervereinigung München. Sie gehörte ebenfalls zum »Blauen Reiter« und war an allen wichtigen Ausstellungen in Deutschland bis 1914 beteiligt. 1914 musste Kandinsky Deutschland verlassen. Als sie sich 1916 endgültig trennten, verstummte Gabriele Münter für lange  Jahre als Malerin.