Sylter Muscheln in aller Munde

Ihr Zuhause ist das Wattenmeer vor Hörnum, sie ist eine Spezialität und erinnert an das Meer und einen idyllischen Urlaub auf der Insel – die Sylter Miesmuschel. Die Sylter Muschelfischer der Sylter Muscheln GmbH, eines von nur drei Unternehmen mit Lizenz zur Muschelzucht im Schleswig-Holsteinischen Wattenmeer, haben jetzt Hochsaison. Das Unternehmen kultiviert die Delikatesse vor Hörnum auf rund 800 Hektar Meeresoberfläche. Drei Jahre dauert die Zucht, bis die Miesmuscheln die richtige Größe für die Ernte haben. Täglich fahren drei Schiffe raus ins Wattenmeer und werfen ihre Schleppnetze aus, die über den Boden schleifen und die edlen Meeresfrüchte an Bord bringen. So kommen jeden Tag mehrere Tonnen der besten Muscheln Europas in den Hörnumer Hafen. Neben Abnehmern auf der Insel wird der Großteil des Fangs nach Belgien exportiert. Das Nachbarland schätzt die hohe Qualität der Sylter Muscheln, sie gelten dort als begehrte Delikatesse.

Bis Ende Oktober verlassen die Muschelfischer täglich mehrmals den Hörnumer Hafen und kehren jedes Mal mit mehreren Tonnen der besten Muscheln Europas zurück.  (Foto: SYLTPRESS)

Doch was machen die Sylter Muscheln so begehrt und beliebt? Die Miesmuschel lebt im Wattenmeer auf dem Boden. Sie sind Filtrierer und ernähren sich von kleinen und kleinsten im Wasser schwebenden organischen Teilchen wie Plankton. »Die Nähe zum Frischwasser und das klare Nordseewasser im Inselsüden sind perfekt für unsere Bodenkulturen. Grund hierfür ist die Meeresenge zwischen Sylt und Amrun: Alle sechs Stunden bekommen die Miesmuscheln frisches Meerwasser mit vielen Nährstoffen zugeführt«, erklärt Adrian Leuschel, Geschäftsführer der Sylter Muscheln GmbH. Somit stehen vor Hörnum die Strömungsgeschwindigkeit und das Planktonangebot im richtigen Verhältnis und sorgen so für den unvergleichlichen fein-salzig, dezent mineralischen Geschmack der Sylter Muscheln und einem rekordverdächtigen Fleischanteil von bis zu 30 Prozent. »Durch unsere besonders nachhaltige Muschelfischerei tragen wir als erste Bodenkultur-Muscheln in Deutschland das MSC Siegel und das Bio-Zertifikat«, sagt Adrian Leuschel.

Bis Ende Oktober fahren die Kutter mehrmals täglich zu den Miesmuscheln, dann endet die Saison. Jedoch können die Meerestiere das ganze Jahr über genossen werden – so wie im »Sylter Muscheln Bistro« dirket am Hafen.