Ja zum Multipark – aber am Keitumer Sportzentrum!

Stellungnahme des
Vereins Sylter Unternehmer

Die Gemeinde Sylt strebt zur Verbesserung der Freizeitmöglichkeiten, insbesondere für Jugendliche und junge Erwachsene, die Realisierung eines Multiparks mit einem Rollsportpark an. Der Multipark soll eine Kombination verschiedener Sport-, Erholungs- und Freizeitangebote sein und ein breit gefächertes Angebot zur Freizeitgestaltung beinhalten. Der Standort »Sylt-Stadion« ist beschlossen, doch der Verein Sylter Unternehmer ist zwar für das Projekt, aber gegen den angedachten Standort. »Wir begrüßen das Multipark-Projekt ausdrücklich und halten dies in seiner gesamtkonzeptionellen Form für einen enormen Gewinn für die Insel«, fasst der Vorsitzende des Wirtschaftsverbandes, Karl Max Hellner, zusammen. Nur: Das »Sylt-Stadion« ist nach Ansicht des Vorstands nicht der richtige Standort – und das nicht nur aufgrund des sich zunehmend formierenden Widerstandes der dortigen Anlieger. Vielmehr wäre der Multipark mit seiner Kombination aus Rollsportfläche und Breitensportangeboten die ideale Ergänzung zum in Keitum bereits befindlichen Sportzentrum. Vorteile Keitumer Sportzentrum aus Sicht der SU: attraktiver Treffpunkt für Familien, Erwachsene, Jugendliche und Kinder, Zusammenführung unterschiedlicher Sportarten, ausreichend Flächen zur Erweiterung, kein Bau einer Lärmschutzwand, Verkehr wird aus der Innenstadt gezogen, gute Anbindung und Erreichbarkeit mit Fahrrad und ÖPNV, ausreichend Parkmöglichkeiten, Ganzjahresnutzung mit intelligenter Bauweise, günstigere Umsetzung des Projekts.

Der SU-Vorstand spricht sich für den Multipark aus, aber ist für den Standort am Keitumer Sportzentrum. (Foto: Vorstand nach der Wahl 2019)

Der Multipark wird nach jetziger Planung in seiner Gesamtheit ein Investitionsprojekt in mehrfacher Millionenhöhe werden – finanziert aus öffentlichen Mitteln und Steuergeldern. Deshalb sollte der Multipark nach Meinung des Vereinsvorstands auch an einem Ort entstehen, der perspektivisch die besten Entwicklungsmöglichkeiten und Voraussetzungen bietet. »Und dies ist das Sportzentrum in Keitum. Auch wenn die derzeitige politische Beschlussfassung das Sylt-Stadion als Standort vorsieht, dürfen diese gewichtigen Argumente nicht ignoriert werden. Denn was passiert, wenn die Anlieger des Syltstadions das Projekt mit Klagen überziehen, es eventuell nicht über den ersten Bauabschnitt der Rollsportfläche hinauskommt und am Ende dort eine nur eingeschränkt nutzbare und zunehmend verwaisende Betonfläche kreiert wird? Der Multipark kann erst dann seine volle Wirkung entfalten, wenn er in seiner Gesamtkonzeption, also in der Kombination von Roll- und Breitensportanlage entsteht. Deshalb werben wir eindringlich, den derzeit gewählten Standort vor dem Baubeginn noch einmal zu überdenken, ja zumindest noch einmal eine genaue Vergleichsanalyse anzustellen«, appelliert Karl Max Hellner.

 


Liebe Leser, liebe Freunde,

unsere Insel ist, bedingt durch die aktuellen Maßnahmen,
wieder in den Ruhezustand versetzt worden.
Für uns bedeutet das, dass wir die Produktion bis zum 16. Dezember einstellen werden.

Danach geht es aber wieder mit altem Schwung weiter,
denn Bewohner und Gäste sollen ja weiterhin informiert werden.

Bleibt uns also gewogen und bleibt gesund!

Euer Team von SyltLife